Öffnungszeiten:
Di
16.00
-
18.00
Mi
16.00
-
18.00
Do
16.00
-
18.00
Fr
16.00
-
18.00
Sa
09.00
-
11.00
Badstrasse 16 | 7310 Bad Ragaz | 081 302 50 75

Medienkatalog der Gemeindebibliothek

Detailansicht
Listenansicht
Medienart
Belletristik
Lesealter
E
Verfasser I
Jerger-Bachmann, Ilona
Verfasser / Urheber
Ilona Jerger
Titel
Und Marx stand still in Darwins Garten
Reihe
Band
Jahr
2017
Stoffkreis / Schlagwörter
Wissenschaft Konflikt
Themenbereich
Themenabteilung
1
Signatur
JERG
Sprache / Kollation
dt. 284 Seiten ; 22 cm
ISBN
978-3-550-08189-7
Zweigstelle
Bad Ragaz
Standort
Erdgeschoss
Nr. Zugang
31179
Bild
Bild mit freundlicher Genehmigung von jpc.de
Inhalt
England, 1881. Zwei bedeutende Männer leben nur wenige Meilen voneinander entfernt: Charles Darwin in einem Pfarrhaus in Kent und Karl Marx mitten in London. Beide haben mit ihren Werken, der eine zur Evolution, der andere zur Revolution, die Welt für immer verändert. Beide wissen es und sind stolz darauf. Und doch sind sie schlaflos und melancholisch. Darwin hat den Schöpfer abgeschafft, fühlt sich missverstanden und forscht inzwischen still am Regenwurm. Marx grollt der Welt, wartet ungeduldig auf ein mutiges Proletariat, das den Kapitalismus hinwegfegt, verzettelt sich beim Schreiben und kommt über Band 1 des 'Kapitals' nicht hinaus. Eines Abends begegnen sich die beiden bei einem Dinner zum ersten Mal. Schnell kreist ihre Diskussion um Gott und Gerechtigkeit - doch unausweichlich kommt es zum Streit, und der Abend endet in einem Eklat. Dennoch haben der großbürgerliche Naturforscher und der ewig klamme Revolutionär mehr gemeinsam, als sie sich eingestehen wollen. In ihrem wunderbaren Roman verbindet Ilona Jerger Fabulierlust mit wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Erkenntnissen, die den Weltenlauf maßgeblich beeinflusst haben. Ein warmherziges und humorvolles Porträt zweier großer Männer, deren Disput zeitgemäßer nicht sein könnte. Das Buch richtet sich an Leser, die den Menschen hinter den großen Namen Darwin und Marx näher kommen möchten und als Zugang dazu der Form des historischen Romans nicht abgeneigt sind. Das Werk regt die Leser dazu an, sich mit dem im Grunde bis heute ungelösten Konflikt zwischen Naturwissenschaft und Religion auseinanderzusetzen., Spektrum der Wissenschaft, Martin Schneider, 16.09.2017
Kontakt & Öffnungszeiten